Margarine und Pommes machen aggressiv

Die in Margarine und Pommes enthaltenen Transfettsäuren machen reizbar und aggressiv, das haben jetzt amerikanische Wissenschaftler festgestellt.

Als Transfettsäuren bezeichnet man Fette, die künstlich gehärtet wurden, so dass sie auch bei Raumtemperatur nicht flüssig sind und vom Körper nicht verarbeitet werden können!

Transfette kommen vor allem in industriell gefertigten Lebensmitteln und frittierten Produkten vor, z.B. in Pommes, Margarine, Chips, Backwaren, Keksen, Fertiggerichten und Tütensuppen.

Dass Transfettsäuren nicht nur eine Gefahr für das Herz sind, sondern auch reizbar und aggressiv machen, das haben jetzt Forscher der University of California in San Diego bei einer Studie mit 1000 Versuchspersonen herausgefunden.

Fazit der Studie: Der Konsum von Transfettsäuren steht in Zusammenhang mit aggressivem Verhalten und Ungeduld. “Wenn eine Person zu viel Trans-Fettsäuren zu sich nimmt, steigt eindeutig die Neigung zur Aggressivität”, sagt Studienleiterin Beatrice Golomb.

Insbesondere in Schulen oder Gefängnissen sollte das Angebot an transfettreichen Lebensmitteln überdacht werden, denn die Ernährung mit diesen Fettsäuren beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit der Person, sondern ändert auch deren Verhalten.

Dass die Transfettsäuren den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen und koronare Herzkrankheiten verursachen können, ist lange klar. Dass auch die Psyche unter den Industriefetten leiden könnte, dürften die US-Forscher als erste belegt haben.

Link zur Studie: Trans Fat Consumption and Aggression

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.