Kater gesund vorbeugen

28. Dezember 2011 by Sandra Jung

Vorbeugen ist besser als leiden

Alkohol wirkt bei übermäßigem Genuss als Zellgift. Beim „Kater“ handelt es sich um eine leichte Vergiftung unseres Körpers, die sich in Form von Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schwindel äußern kann.

Die einfachste Möglichkeit, wie Sie an Silvester einem Kater vorbeugen können, ist natürlich, Alkohol möglichst in Maßen zu genießen, dann gibt es am Neujahrsmorgen weder Kopf- noch Magenschmerzen.

Nicht auf leeren Magen Alkohol trinken

Schaffen Sie sich vor dem ersten Schluck eine ordentliche Grundlage. Essen Sie am besten fettreich – z.B. in Olivenöl getauchtes Baguette. Auf einer guten Grundlage tritt der Alkohol langsamer ins Blut über und man merkt besser, wenn man genug getrunken hat. Auch Partysnacks wie Käse oder Nüsse erschweren die Alkoholaufnahme ins Blut und können somit einem Kater vorbeugen.

Zwischendurch viel Wasser trinken

Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit. Wer zwischendurch möglichst viel stilles Wasser trinkt, sorgt dafür, dass der Körper nicht zu stark entwässert wird. Das Blut bleibt dünnflüssig und das Risiko, am nächsten Morgen mit Kopfschmerzen aufzuwachen, sinkt. Am besten den Abend mit einem alkoholfreien Getränk beginnen und nach jedem alkoholischen Getränk ein Glas stilles Wasser trinken. Vermeiden Sie alkoholische Getränke mit Zucker, denn zuckerhaltige Getränke verstärken die Wirkung von Alkohol.

Vor dem Schlafengehen

Vor dem Schlafengehen sollte man nochmal ein bis zwei Glas Wasser trinken, um Wassermangel zu verhindern. Ein prophylaktisch eingenommenes Basenmittel verhindert die durch den Alkohol sonst häufig auftretende Übersäuerung.

Katerfrühstück

Am nächsten Morgen hilft vor allem viel Wassertrinken dabei, die Kater-Symptome zu mildern.

Besonders geeignet für ein Katerfrühstück sind Vollkornbrot mit deftigem Belag und saurer Gurke, Fisch, eine kräftige Gemüsebrühe, Eier oder ein Glas Tomatensaft mit Salz.

Ein ausgedehnter Spaziergang an der frischen Luft kann helfen, den Kater zu vertreiben. Durch die Bewegung wird die Durchblutung angeregt und Regenerationsprozesse können besser ablaufen.

Pfefferminzöl, auf Stirn und Schläfen verteilt, hilft gegen die Kater-Kopfschmerzen. Durch das Öl entspannt sich die Muskulatur und die Kopfhaut wird besser durchblutet.

Vitamine und Mineralstoffe

Der Alkohol entzieht dem Körper neben Wasser auch Mineralstoffe, sodass es durch den übermäßigen Genuss von Alkohol auch zu Störungen im Mineralstoffhaushalt kommen kann. Viel frisches Obst, Gemüse und Säfte oder ein gutes Vitalstoffpräparat helfen, den Mineralhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ab heute im App Store

23. Dezember 2011 by Sandra Jung

Die GesundheitsApp ist heute im App Store in der Kategorie „Gesundheit und Fitness“ erschienen.

Tumore fallen nicht vom Himmel

18. Dezember 2011 by Sandra Jung

In diesem Buch zeigt Heilpraktiker Jörg Rinne die wichtigsten Ursachen in der Entstehung von Krebs und viele Möglichkeiten der Vorbeugung.

Anhand vieler Quellen wird belegt, dass die Lebensweise eines Menschen, sowie viele verschiedenen Kausalfaktoren mit der Wahrscheinlichkeit der Tumorbildung unmittelbar zusammenhängen.
Jörg Rinne geht davon aus, dass bei jedem Krebspatienten ein tumorbegünstigendes Milieu vorliegt. Beispiele aus der Medizingeschichte der Krebsforschung werden angeführt, um die einheitliche Sichtweise in der Tumorentstehung in verschiedenen Epochen darzustellen.
Seit rund 5000 Jahren wird Krebs als eine Allgemeinerkrankung gesehen und nicht als örtliches Leiden. Der Tumor ist in dieser Sichtweise nur das letzte Symptom eines langwierigen Krankheitsprozesses. Die Beseitigung der ursächlichen Faktoren muss daher die Basis in jeder Krebstherapie darstellen.
Leider wird in der herkömmlichen Medizin jedoch nur das Symptom, das Endstadium – der Tumor bekämpft. Die Folgeschäden die durch eine solche Therapie entstehen, sowie die Nichtbeachtung der kausalen Faktoren führt nur all zu oft zum wiederauftreten des Krebses und begünstigt die Bildung von Tochtergeschwülsten.
Neuere Untersuchungsverfahren, die die ursächlichen Faktoren rechtzeitig bestimmen können, sowie Möglichkeiten, durch eine angemessene Lebensweise dem Krebs vorzubeugen, werden erklärt.

Hier können Sie das Buch bestellen: Synergia Verlag

Nachhaltige Fischerei

18. Dezember 2011 by Sandra Jung

Marine Stewardship Council
Fisch und Meeresfrüchte aus zertifiziert nachhaltiger Fischerei

www.msc.org/de

Therapeutenverzeichnisse

18. Dezember 2011 by Sandra Jung

www.theralupa.de Informationen und Therapeutenverzeichnis

www.bdh-online.de Heilpraktikerverzeichnis und Informationen zum Heilpraktikerberuf

Vitalstoffversorgung sinnvoll verbessern

17. Dezember 2011 by Sandra Jung

Offizielle Ernährungsberichte zeigen: Über 90 % der Deutschen sind weit entfernt von einer optimalen Vitalstoffversorgung. Es fehlt an verschiedenen Vitaminen und Spurenelementen und weil die verzehrte Menge an Obst und Gemüse oft weit unter den Empfehlungen liegt, auch an sekundären Pflanzenstoffen.

Warum? Unsere schnelllebige Zeit lässt eine täglich gesunde Ernährungsweise nicht mehr zu. Eine Ernährung, in der Zeit für die Mahlzeit da ist und die aus frischen regionalen, saisonalen und möglichst ökologischen Lebensmitteln besteht. Das Gegenteil ist der Fall: Unsere Lebensmittel enthalten durch Massenanbau und allen damit verbunden industriellen Prozesse oft nur noch Bruchteile an wertgebenden Vitalstoffen.

Was tun? Vitalstoffe werden in allen Stoffwechselprozessen und in jeder einzelnen Zelle benötigt. Nur ein Organismus, der optimal versorgt ist, kann optimal funktionieren. Nahrungsergänzung ist die logische Antwort darauf. Über die Qualität eines Produktes entscheiden vor allem die Zusammensetzung, die Herkunft der Inhaltstoffe, die Dosierung, die Darreichungsform und vor allen die notwendige Komplexität.

Wer sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt, stößt unweigerlich auf LaVita, das alle Vorgaben einer optimalen Nahrungsergänzung erfüllt:

– Bewährt und empfohlen: LaVita ist seit 10 Jahren zur Stärkung des Immunsystems, zur Prävention sowie begleitend bei vielen Therapien bewährt. Empfohlen von der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsvorsorge (DGG) und von über 3000 Experten.

– Aus der Natur: Das Saftkonzentrat wird aus 70 sorgfältig ausgewählten Lebensmitteln hergestellt.

– Komplett und natürlich: Dadurch enthält es alle wichtigen Vitalstoffe aus 100 % natürlichen Quellen in einem Saft.

– LaVita stärkt das Immunsystem und verbessert den Antioxidantienstatus.

– Die Dosierung der Vitamine und Spurenelemente richtet sich nach den Empfehlungen der Vitalstofflehre (orthomolekulare Medizin).

– Flüssig, als wohlschmeckender Saft. So sind die Vitalstoffe optimal für den Organismus verfügbar.

Weitere Informationen: LaVita